namibia pandula

Die Entwicklung des Brettspiels namibia pandula wurde im Rahmen meiner Bachelorarbeit realisiert. Dies erfolgte von Ende Mai bis Ende Juli 2018. Im Folgenden wird erstens die Theorie hinter meiner Arbeit erläutert und danach das Design und das Brettspiel selbst.

Was ist nachhaltiger Tourismus?

Diese Frage untersuchte ich im Rahmen meiner Bachelorarbeit im Sommer 2018. Zum Oberthema «Sensibilisierung für ein nachhaltiges Tourismuskonzept am Beispiel von Namibia» recherchierte ich in meinem theoretischen Teil der Arbeit die drei Aspekte der Nachhaltigkeit und kam zu dem Schluss, dass eine ganzheitliche Sensibilisierung des Themas anhand einer einfachen Marketingkampagne nicht zielführend wäre.

Die Game Based Learning Methode

Aus diesem Grund beschloss ich anhand der Game Based Learning Methode meine Zielgruppe spielend an die Thematik heranzuführen. Hierfür entwickelte ich ein erstes Konstrukt eines analogen Brettspiels. Dieses Brettspiel sollte den Spielern anhand des Landes Namibia auf spielerische Weise zeigen, wie Nachhaltigkeit im Tourismus funktioniert, worauf zu achten ist, und wie sich verschiedenen Aktionen der Spieler auf die Umwelt, die Bevölkerung oder die Wirtschaft des Landes auswirken. Im Positiven wie auch im Negativen. 

Warum Namibia?

Als ich 2016 das Land für zwei Wochen bereiste, war ich fasziniert von der Natur, der Landschaft und den Menschen, die ich auf meiner Reise begegnete. Kulturell besitzt Namibia eine unglaubliche Vielfalt und die Natur ist selten in einem Land noch so unberührt wie in der ehemaligen deutschen Kolonie. Aber auch hier waren schon die ersten Anzeichen des Massentourismus zu erkennen. Während der Reise kam mir immer wieder ein einziger Gedanke: Was passiert mit diesem Land und dieser Natur, wenn es hier erst richtig losgeht mit dem Massentourismus? Im Bereich des nachhaltigen Tourismus ist Namibia ein Land, das bereits einige sehr erfolgreiche Beispiele im Bereich der Nachhaltigkeit vorweisen kann. Können sich diese Projekte dann genauso weiter entwickeln? Oder werden sie von Hotelketten und ausländischen Firmen verdrängt? Und gibt es eine Möglichkeit, die Menschen das Thema Nachhaltigkeit beim Reisen näher zu bringen, und diese Landschaft damit wenigstens geringfügig zu schützen? 

Und hier habe ich bei meiner Recherche angesetzt, bin tief in die Materie der Nachhaltigkeit eingetaucht und habe auch über Namibia noch mehr gelernt als ich schon ohnehin wusste. Durch dieses Projekt bin ich stärker als je zuvor mit dem Thema Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Tourismus in Berührung gekommen und ich schloss nicht nur mein Kommunikationsstudium damit erfolgreich ab, sondern gewann wichtige Erkenntnisse, die mich bei meinen zukünftigen Reisen stets begleiteten.

Das Corporate Design

Die Entwicklung eines Corporate Designs war eine meiner Hauptaufgaben während meiner Bachelorarbeit. Die Farben wurden aus der Namibia Flagge heraus genommen und danach in Abstufungen unterteilt. Wichtig war, dass die Gestaltungsmittel so umfangreich waren, dass damit ein komplettes Brettspiel damit gestaltet werden konnte. Die Muster und die Icons wurden entweder reelen Geldscheinen entnommen oder von der Hauptschrift, der Assegai.

Das Resultat

Am Ende meiner Bearbeitungszeit habe ich einen Prototypen des Spiels fertig, sodass ich für meine Endpräsentation eine Testrunde zeigen konnte. Das Design des Spiels hatte bereits ein voll ausgereiftes Corporate Design sowie ein Konzept mit einem klaren Kommunikationsziel: dem Spieler soll durch das Spiel nicht nur dem Thema Nachhaltiges Reisen näher gebracht werden, sondern auch das Wissen soll auch anhand praktischer Informationen zum Land Namibia gefestigt werden. Denn es gibt sehr viele kleine, scheinbar unbedeutende Dinge, die dann doch einen Unterschied machen. Aber dieses Wissen muss man erst haben, um es anwenden zu können. 

Das Spielbrett

Gespielt wird auf einer großen Namibia Landkarte. Es wurde darauf geachtet die Standorte der einzelnen Sehenswürdigkeiten, Lodges und Museen so genau wie möglich zu positionieren. Farblich wurde die Karte in 6 unterschiedliche Gebiete unterteilt und die Wege entsprechen ungefähr der Hauptstraßen des Landes.

Die Charakterkarten

Jeder Spieler wählt anfangs eine Charakterkarte aus. Mit diesem Charakter wird der Spieler seine Namibiareise durchführen. Spannend hierbei sind die unterschiedlichen Anfangsbedingungen mit denen die Spieler auf die Reise starten. Denn jeder Charakter hat, wie alle Menschen, seine Stärken und Schwächen. Während der eine vielleicht viel Geld, aber dafür wenig Kulturverständnis hat, hat der andere vielleicht eine große Affinität zur Umwelt, hat dafür seine Flüge bereits kompensiert und ist daher finanziell während seiner Reise benachteiligt.

Die Sehenswürdigkeiten

Am Anfang des Spiels werden aus jedem Gebiet eine Sehenswürdigkeit gezogen. Dies stellen die Reiseziele der unterschiedlichen Spieler dar. Diese Orte muss der Spieler besuchen um das Spiel, also die Namibiareise, erfolgreich zu beenden. Hier ist auch etwas Glück gefragt, dass die Sehenswürdigkeiten nicht zu sehr auseinander liegen. Alle Karten der Bereiche sind durch die unterschiedlichen Farben der Gebiete sorgfältig gekennzeichnet und enthalten auch kurze Informationen zum Reiseziel.

Die Namibiakarten

Die Namibiakarten unterteilen sich in drei Unterkategorien; der Lodge-, der Natur- und der Kulturkarten. Wenn der Spieler auf ein dazu gehöriges Spielfeld gelangt, hat er/sie die Möglichkeit in der Lodge zu übernachten, auf einer Safari eine Tierart zu entdecken oder ein lebendes Museum zu besuchen. Dafür muss der Spieler entweder eine bestimmte Summe zahlen oder zum Beispiel durch Arbeitszeit, also längerem Aufenthalt, diesen erarbeiten. Dabei wurde sehr darauf geachtet, dass stets ein reeler Bezug bei den Tierarten und den Mussen besteht und dass die ausgewählten Lodges mit dem „Eco Awards Namibia“ ausgezeichnet wurden.

Die Ereignis – und Fragekarten

Ähnlich wie bei Monolpoly gibt es bei namibia pandula auch Ereigniskarten, bei dem der Spieler entweder zum positiven oder zum negativen beeinflusst wird. Außerdem gibt es Fragekarten, die dem Spieler bei richtiger Antwort wertvolle Punkte in eine der drei Bereichen bringen.

Die Geldscheine

Der ökonomische Aspekt ist einer der drei wichtigsten Parameter des Spiels. Denn wem unterwegs das Geld ausgeht, muss seine Reise beenden ohne alle seine Ziele durchlaufen zu haben wodurch das Spiel als verloren gilt. Hierfür wurde spezielles Spielgeld entworfen, mit dem der Spieler unter anderem Hotels, Safaris oder Eintritte für Museen zahlen kann. Je nach Charakterkarte hat der Spieler mehr oder weniger Geld zur Verfügung. Er kann sich aber auch während des Spiels etwas Geld verdienen durch Ereigniskarten oder mit Arbeit in einer Lodge oder einem Museum.

Die Nachhaltigkeitstabelle

Jede Aktion auf dem Spielbrett hat einen Einfluss darauf wie nachhaltig die Spieler unterwegs sind. Dies kann jederzeit anhand der sogenannten Nachhaltigkeitstabelle kontrolliert werden. Dabei muss drauf geachtet werden, dass nicht nur ein Bereich der Nachhaltigkeit, sondern alle drei gleichzeitig behandelt werden. Der Gewinner des Spiels ist derjenige, der am Nachhaltigsten seine Reise durch Namibia beendet hat.

Zusätzliches Merchandise

Für die Ausgestaltung wurde das Design am Ende dann noch auf verschiedene Artikel ausgedehnt, wie zum Beispiel als Sticker, Namensschild, Animationsvideo oder als Design für einen Jutebeutel.

Die Präsentation

Für die Präsentation überlegte ich mich etwas ganz besonderes. namibia pandula während einer Präsentation zu erklären, muss, genau wie die komplette Bachelor Arbeit, spielend erfolgen.  So entwickelte ich eine fiktive Figur, mit der ich während der Präsentation in einem Dialog befand. Ich erklärte ihr das Spiel und sie antwortete mir mit Verständnis oder Fragen, wenn etwas noch nicht ganz klar war.

So entstand sozusagen ein kleines Theaterstück, das ich aufführte. Währenddessen wurde das Spiel einmal durchgespielt, Karten, Figuren und das Ziel des Spiels wurden erklärt. Im Hintergrund lief sanfte afrikanische Musik. So nahm ich meine Prüfer mit auf eine spannende Reise nach Afrika und bot ihnen ein besonderes Präsentationserlebnis.

Die Selected18

Am Ende einer sehr anstrengenden Zeit wurde dann noch eine Ausstellung organisiert, an dem alle Absolventen teilnahmen. Hier wurde dann unsere Arbeit der Öffentlichkeit gezeigt. Dafür stand jedem Absolventen eine bestimmte Fläche zur Verfügung, die nach Belieben gestaltet werden konnte. Ich entschied mir für eine schlichtere Präsentation und richtete in meinem Bereich zwei Tische ein, die einerseits eine Gamingsituation zeigt, und dazu noch meine Utensilien für die Präsentation sowie einige Fotos meiner Namibia Reise. Hier sollte der Betrachter für eine Weile in Namibia eintauchen können. 

Aktueller Stand

Am Ende meiner Bachelor Arbeit war der erste Prototyp des Spiels soweit fertig, dass beim Kolloquium eine Testrunde gespielt werden konnte. Der nächste Schritt wäre jetzt das Spiel soweit fertig zu stellen, dass mit den Probespielen angefangen werden könnte, sodass eine ausgeglichene Spielbalance entwickelt werden kann und die gröbsten Fehler entdeckt und ausgebessert werden können. Im Sommer 2020 werde ich mich in meiner Masterarbeit voraussichtlich erneut mit dem Thema Nachhaltigkeit im Tourismus befassen und schließe eine Weiterentwicklung des Spiels nicht aus.